Was ist die Blockchain?

Die Blockchain Technologie ist für viele schwer greifbar und wird deshalb häufig nicht verstanden. Wir haben versucht ihre Funktionsweise so einfach wie möglich zu erklären und die technischen Feinheiten dabei wegzulassen, wo es zum Verständnis der Technologie und Möglichkeiten, die sich daraus ergeben, nicht notwendig ist.

Die Blockchain wird immer wieder auch das dezentrale Hauptbuch genannt.

Vereinfacht lässt sich dies vorstellen, dass alles was in der Blockchain gespeichert wird nicht nur auf einem einzelnen Computer sondern auf vielen Rechnern weltweit gespeichert wird. Dies stellt sicher, dass nicht ein einzelner Daten wie zum Beispiel Kontostände nachträglich verändern kann. Dies würde sofort auffallen und vom Rest der Rechner blockiert werden.

Jeder, der mit der Blockchain interagiert, benötigt dazu eine Adresse und einen dazu passenden Private Key.

Den Private Key muss man sich wie eine Kombination aus PIN und TAN in einem vorstellen. Wer diesen besitzt legitimiert sich damit als Besitzer der dazugehörigen Adresse. Wenn der Private Key in falsche Hände gelangt kann dieser daher genutzt werden um beispielsweise die zu der Adresse gehörigen Kryptowährungen zu überweisen. Hier ist daher äußerste Vorsicht geboten.

Eine Adresse für die Ethereum Blockchain, auf der die Crypto Markt basiert, mit dazugehörigem Private Key erhält man bei den verschiedenen Anbietern von Wallets. Hierzu zählen etwa MyEtherWallet, das Chrome Plugin MetaMask oder Apps wie imToken, die es für Apple und Android gibt. Alle diese Anbieter sind auch in der Lage alternative Kryptowährungen wie die Crypto Mark anzuzeigen und zu überweisen. Sie unterscheiden sich aber darin, dass man nicht bei jeder Wallet App auch tatsächlich Zugriff auf den Private Key besitzt, sondern dass dieser zentral bei den Anbieter gespeichert sind. Das birgt das Risiko, dass wenn diese Plattformen gehackt werden ein Dritter möglicherweise Zugriff auf die Private Keys der Nutzer erhalten könnte und diese dann genutzt werden, um die Kryptowährungen der Nutzer zu überweisen.

Bei MyEtherWallet und MetaMask sind die Daten nicht zentral gespeichert, diese lassen sich sich daher auch nutzen, um zum Beispiel bei Etherdelta zu handeln.

Vorsicht ist insbesondere bei den großen Anbietern wie Coinbase geboten. Diese sind zwar ein guter Ausgangspunkt um Ether zu kaufen. Sie können die Crypto Mark aber nicht anzeigen und da man keinen Zugang auf den eigenen Private Key hat, sind diese praktisch verloren wenn sie auf ein solches Konto überwiesen werden.

Um in der Blockchain Transaktionen ausführen zu können muss man Transaktionsgebühren bezahlen. Bei Ethereum werden diese als Gas (also auf Deutsch Benzin) bezeichnet. Diese müssen immer in Ether, der eingebauten Währung in der Ethereum Blockchain, bezahlt werden. Wenn ihr Eure Crypto Mark also von einem Konto zum nächsten überweisen wollt braucht ihr ein bisschen Ether. Dieses erhaltet ihr am einfachsten über eines der großen Portale wie Coinbase.